Eine persönliche Note by TRForge team

Wir haben im Forum diskutiert, hier sind unsere Meinungen zum neuen Tomb Raider (2013).

Blindinglight

„Ich hab versucht mich von den ganzen Diskussionen rauszuhalten, was angeblich schlecht oder gut ist, bis ich das Spiel selber hatte um mir ein Bild zu machen. Ich muss sagen, positiv an dem Spiel ist: Eine sehr schöne, ausgearbeitete Story, bei der man erst am Ende durchblickt. Ich liebe so etwas. Dazu noch eine nachvollziehbare Charakterentwicklung von Lara, dass es Spaß macht ihr zuzusehen. Und Nora Tschirner macht ihren Job auch gut. Auch der Multiplayer ist nach einer kurzen Eingewöhnungsphase wirklich witzig, obwohl ich mir auf einigen der Maps mehr Fallen gewünscht hätte. Die machen diesen Modus einzigartig.
Auf der Negativseite stehen: Für ein Tomb Raider waren mir zu wenige Gräber mit zu leichten Rätseln enthalten, die auch noch optional waren. Dazu waren die Rätsel meist auf einen Raum beschränkt. Artefakte und Gegenstände, die man einsammeln muss, um die Rätsel zu lösen wären schön gewesen. Manchmal fühlte ich mich auch, als würden die Macher des Spiels glauben, ich sei irgendwie nicht intelligent genug, denn Dinge, an denen ich rumturnen kann sind grundsätzlich weiß angemalt und dann tauchen ständig Symbole bei allem auf, was ich benutzen kann. Und das Spiel ist für meinen Geschmack zu kampflastig. Klar, zu Tomb Raider gehören einfach Kämpfe, aber ab und zu war ich einfach nur noch genervt von den Leuten, die ständig um die Ecken kamen. Da hab ich lieber so seltene, aber dafür effektvolle Kämpfe, wie in Tomb Raider 1. Plötzlich kommt was um die Ecke gesprungen und man zuckt erstmal zusammen. Also zusammengefasst, weniger Kämpfe, mehr Rätsel und die Kämpfe dafür überraschender, dann wär ich richtig fröhlich.
Insgesamt aber ein tolles Spiel, das Spaß macht und mich von der Arbeit abhält.“

Codo

„Es gibt so vieles, das mich an dem neuen Tomb Raider stört. Der Deppenmodus (alias „Überlebensinstinkt“), weiß bepinselte Kletterkanten, zu wenig Rätsel und Gräber, unnötig brutale Action, nervige Quick-Time-Events. Lensflares, ein besoffener Stalker als Kameramann und Orange-Blau-Farbschema.
Das Storywriting, nun ja. Es wurde mal viel Mühe darauf verwendet, eine glaubwürdige, fesselnde Story zu entwickeln. Der Spannungsbogen funktioniert auch sehr, sehr gut. Das würde auch einen guten Film hergeben. Lara ist als Charakter nun facettenreicher als die bisherigen schießwütigen Atombrüste. Aber ich empfinde es nicht als Fortschritt, dass selbst eine Heldin wie Lara als naives, dauerjammerndes, mundatmendes Gör angefangen haben soll, und erst durch die Ausbildung (durch Männer) und durch Traumatisierung (durch Männer) tough wurde. Und überhaupt hat mich dieses Gelaber der Entwickler, dass die neue Lara Beschützerinstinkte wecken soll, bei mir eher Brechreiz ausgelöst. Klingt für mich eher nach einer selbstgerechten Ausrede dafür, dass Lara nun ständig auf möglichst sadistische Weise ablebt.
Aber das Spiel ist aber trotzdem mal so richtig geil. Ja, ich würde so weit gehen, es als das beste der Reihe zu bezeichnen (wobei es sehr aus der Reihe tanzt.) Die Handlung ist fesselnd, das Leveldesign ist beeindruckend und abwechslungsreich. Schätze und Nebensquests sind endlich mal gut umgesetzt (auch wenn die Möglichkeit zum Herumreisen manchmal die Spannung aus den aktuellen Geschehnissen heraus nahm). Lara nach eigenem Belieben upgraden macht Spaß. Der Bogen! Einfach genial. Ich bin auch sehr dankbar, dass man endlich selbst zielt, und damit das Spiel streckenweise auch optional als Schleichshooter spielbar ist. Und dann erst die Actionsequenzen. Wenn Lara von einer Scheiße in die nächste stolpert, Böden und Wände wegbrechen, die Welt um einen explodiert, der Fallschirm versagt.. Holladiewaldfee!
Wer also ein klassisches Tomb Raider erwartet, wird enttäuscht, möglicherweise auch schockiert sein. Wer sich aber drauf einlässt, bekommt ein erstklassiges Actionspiel. Ich bin auf Fortsetzungen gespannt. Aber beim nächsten Mal bitte ohne Sam. Nochmal rette ich dieses unfähige, nervtötende Ding nicht.“

cybie

„Zugegeben, ich hatte mir keine Gedanken um die neue Lara gemacht und schaute mir auch kaum Material an, das online ging. Dafür hat mich die Dame im Endeffekt umso mehr in den Bann gerissen. Einerseits ungewohnt brutal und gruselig – ist das wirklich Lara, nur weil Tomb Raider auf der Verpackung steht? Andererseits mitreissend, den Werdegang unserer jahrelangen Lieblingsabenteurerin mitzuverfolgen, inmittein einer fantastisch anzusehenden Insel voller Aufgaben, Klettereinlagen und actiongeladenen Passagen. Ja, da wächst eine wahre Croft heran. Mit Pfeil, Bogen und Killerinstinkt. Das ist erst der Anfang.“

Soul

„Das Spiel hat mich nun schon seit einem Monat in seinem Bann und wird mich wohl so schnell auch nicht loslassen. „Forget everything you know about Lara Croft“ hieß es und doch erinnert mich die junge Dame, die bis auf die Knochen bewaffnet ihren Peinigern ein „Run you bastards!“ entgegenschmeißt, erstaunlich stark an die Lara Croft, von der ich mich zusammen mit Charles Kane, Winston und Vater Patrick bereits in „Die Chronik“ im Stillen verabschiedet hatte. Denn auch ohne die Teflon-Schicht (;-)) hat Lara noch den Killerinstinkt und ist bereit für ihre Ziele über Leichen zu gehen. Reboot geglückt – wann kommt Teil 2?“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.