Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
100 % durchspielen - bin bei 99 %
#11
Auf der rechten Seite siehst du das Areal mit der Forschertasche. Neben dieser Tasche befindet sich auch das Münzversteck. Um dorthin zu kommen: Weiter nach vorne in der Halle auf der rechten Seite ins Wasser und dort tauchen. In der Wand ist ein Tauchgang. Der führt dich direkt hin.

Kalte Finsternis: Ich bin gerade bis in die Zentralanlage hochgekommen, in der ich wieder drei Pumpen zerstören soll. Das "wissenschaftliche Gerede" geht einem ziemlich auf den Sack. Und sich das jedes Mal anhören zu müssen, beeinträchtigt den Wiederspielwert erheblich. Aber ich habe keinen Plan, wie man sie zerstören soll. Man sieht nur drei Markierungen und an den genau markierten Stellen ist nichts Benutzbares. Aber die Horde weiß in der dummen Pumpanlage die ganze Zeit, wo man ist. Es gibt kein Entrinnen. Nur sinnloses Flummi durch die ganze Halle.

"Zombieinvasion" ist wohl bis zum Ende eher lame. "Laras Anwesen" war wegen der Dokumente, die man finden konnte, schon sehr interessant. Das DLC ist fast nur Story zum "Ablaufen". Die letzten drei Sachen, die mir dort fehlen, hole ich mir ein ander Mal.

Wenigstens habe ich mir das Spiel mit ein paar Spaßkarten versüßt: mit Regenbogenlampe, Großkopf-Lara und Hühnermunition à la "Hot Shots". Ich finde, erst der große Kopf bringt zur Geltung, wie gelungen Laras übrige Proportionen sind. Tongue


Angehängte Dateien Thumbnail(s)
                   
Überwinde den Schmalzkringel und zähme den Donut.
[Bild: homer_sabber.gif][Bild: a054.gif]
Zitieren
#12
Dieses zweite Bild erinnert mich an dieses Arschkind aus meiner Grundschulzeit. Blink
Den Regenbogen habe ich jetzt auch. Sollte ich doch noch Mal die Zombieinvasion spielen, werde ich das dafür benutzen.

Ich habe jetzt auch die 100% geschafft. Auch wenn manche Geheimnisse schwer zu finden sind, finde ich das Herumstöbern Abschluss der Hauptkampagne fast noch am Schönsten.
Da hat man endlich die Zeit, die schönen Landschaften und Bauwerke zu genießen.
Mich nervt es dann schon, wenn doch ab und zu noch Gegnertrupps aufkreuzen. Man ist zu diesen Zeitpunkt sowieso derartig übermächtig, dass sie nur noch Kanonenfutter sind. Rolleyes
Wenn es ein Spiel gäbe, das solche fantastischen Settings hat, aber sich auf Erkundung, Rätsel und Geschicklichkeit beschränkt, dann würde ich es spielen.

Aber verbuggt ist das Spiel schon. Ich habe so einiges aufgezeichnet. Wenn ich die Sowjet-Anlage durchhabe, mache ich ein Video.
Zum Glück sind es fast ausschließlich Fehler, die eher unterhaltsam und harmlos für den Spielverlauf sind.

Nutzloses Licht
[Bild: licht.jpg]

Natürlich muss es auch in diesem Spiel den Klositz geben.
[Bild: klo.jpg]

Ew.
[Bild: dorf.jpg]

Auf die Herausforderungen verzichte ich jetzt aber wirklich. Ich will keine Hühner in die Luft werfen und mit Feuerpfeilen in Brand setzen, nur um ein Achievement zu bekommen. Rolleyes
Es ist zwar nur ein Spiel, aber irgendwo hört der Spaß auf. Sinnlose Tierquälerei als "Herausforderung" finde ich dann doch zu zynisch.
Zitieren
#13
In einigen Achievements sehe ich auch keinen Sinn. Ich müsste mehrere Male ganze Landstriche auf- und abwandern, nur um fünf Typen verkünstelt zu exekutieren oder Flaschen zu finden, die ich in der Luft abschießen soll. So blöde Aufgaben werten für mich die gesamte Spielumgebung ab, wenn sie zum Schluss als Einziges übrig bleiben.

Und die Umgebung ist auf meinem alten Rechner leider nicht so schön. Panik Bugs hatte ich auf jeden Fall auch ein paar. JEDES MAL friert in der zentral gelegenen Lagerhalle genau EIN Trinity-Soldat als Stopp-Ampelmännchen ein. In anderen Kämpfen kommt das nur manchmal und dann meistens nur für kurze Zeit vor. In der Lagerhalle ist darauf Verlass.
Überwinde den Schmalzkringel und zähme den Donut.
[Bild: homer_sabber.gif][Bild: a054.gif]
Zitieren
#14
Ich finde das Brathähnchen-Achievement deswegen auch so deplaziert in diesem Spiel, weil die Dorfbewohner zwar die Tiere des Tals nutzen, aber eine respektvolle Haltung der Natur gegenüber haben. Das wird ja gerade thematisch als Gegensatz dargestellt zu den Sowjets, die Ausbeuterei an Natur und Menschen betreiben.

Zitat:JEDES MAL friert in der zentral gelegenen Lagerhalle genau EIN Trinity-Soldat als Stopp-Ampelmännchen ein.
Ich habe die Ampelmännchen auch häufiger Mal. Meist sind es Dorfbewohner oder die Soldaten mit dem Flammenwerfer.
Dabei wuppt meine Kiste das Spiel eigentlich ganz gut. Es liegt offenbar nicht alleine an der Leistung.
Zitieren
#15
Die Sowjet-Anlage macht mehr Spaß als der Alptraum, aber die Infizierten nerven schon ein bißchen...
Selbst wenn man mal "aufgeräumt" hat, kommen sofort neue.
Manchmal verstehe ich nicht, warum die plötzlich aufgescheucht werden, und in Horden angreifen.
Einmal stand ich wirklich nur rum. Confused

Wenn man eine erhöhte Stelle findet, ist es aber ganz lustig, wenn die Deppen unter einem grunzend und gröhlend herumwuseln und sich selbst die Granaten auf die Köpfe schmeissen. Hrhr

Einmal habe ich es auch geschafft, an einem Seil hängend die Horde zu einem Brennstoffbehälter (neben dem ich auch noch zwei Kanister abgelegt hatte Whistling ) zu locken, so dass einer eine Granate draufgeschmissen hat. LOL
Die Explosion, die dann fast die ganze Horde Infizierte getroffen hat, hat das Spiel gleich so überfordert, dass es abgestürzt ist. Blink
Zitieren
#16
Zitat:Yep. Essen und Waffen sammeln, nicht erfrieren. Ziemlich sinnfreie Sache, da man sich jederzeit vom Heli rausholen lassen kann. Rolleyes
Lara friert sich also nur den Arsch ab, um sich selbst zu beweisen wie hart sie ist...? Nachdenken
Uri und ich haben das mal zusammen gespielt, das war dann schon etwas unterhaltsamer. Aber auch nicht spannend genug, um das noch Mal zu machen. Es nervt, dass man ständig kurz vor dem Verhungern und Erfrieren ist. Sleeping

Ich habe mich (aus irgendeinem masochistischen Antrieb heraus) noch mal mit dem Endurance Modus beschäftigt.
Erst war ich angefixt, aber dann wird es doch wieder frustrierend. Wenn man dann tatsächlich mehrere Tage überlebt hat und einige Krypten gefunden hat, (was bis zu diesem Zeitpunkt Stunden in Anspruch nehmen kann)...latscht man natürlich in irgendeine doofe Falle und man darf wieder von vorne anfangen. Facepalm
Frustfaktor 1000.

Immerhin habe ich jetzt gelesen, dass die Map beim Spielen generiert wird und sich so einiges jedes Mal woanders befindet. Panik
Ich dachte schon mein Orientierungssinn wäre SO schlecht geworden. Rolleyes
Zitieren
#17
Beim Meeting war der Modus ganz spannend, obwohl ich jetzt nicht sagen kann, on Lara bei mir erfroren oder verhungert ist, bevor ihr der Wolf den Kehlbiss setzte... Rolleyes
Zitieren
#18
Spannender als auf Tontauben aka Zombies/Infizierte zu ballern ist es allemal.

Ich finde, das ist ein Spielprinzip mit gutem Potential. In einer derartig gefährlichen Umgebung durch geschicktes Planen, Handeln, Bewegen, Beschaffung und Einteilung der Resourcen lernen zu überleben, und dabei Lara nach und nach zu leveln, das kann richtig Spaß machen. Thumbs up

Aber die Umsetzung ist leider mit einigen großen Frustfaktoren verbunden. Mellow

Wenn man die Krypten finden will, dann sollte man das zum Beispiel mit Tunnelblick tun. Also bloß nicht die vielen Ruinen, Lager etc. erkunden. Facepalm
Denn je mehr Tage vergehen, umso größer und weniger werden die Tiere. Nach 10 Tagen ist der Wald praktisch leer. Panik
Die Früchte reichen bei Weitem nicht aus, und wenn einem dann noch Mal ein Bär vor den Bogen läuft, hat man großes Glück.
Und selbst ein Bär liefert offenbar so wenig Fleisch, dass es nur einen Teil der Nahrungsvorräte auffüllt. LOL
Das ist echt frustrierend, wenn man mit der zufälligen Platzierung der Krypten Pech hat und erst Mal alles mögliche andere findet.
Und ich finde, dass gerade das Erkunden immer zentraler Bestandteil von Tomb Raider war.
Wenn man da nun so durchhetzen muss, um nicht zu verhungern, dann macht das nicht halb so viel Spaß wie es könnte.

UND WENN EIN SPIEL EINEN KOMPASS BRAUCHT DANN DIESES. Cursing
Zitieren
#19
Uiuiui, dieser Endurance Mode ist eine echte Herausforderung, und daher wächst meine Begeisterung zunehmend.
Weil die Map zufällig generiert wird, hat man jedes Mal ein ganz anderes Spielerlebnis mit anderen Schwerpunkten.

Wenn man keinerlei Hilfen wie Kompass, Karte oder nicht einmal Sonnenstand/Sterne hat, dann trainiert das doch zwangsläufig das Orientierungsvermögen.
Jetzt habe ich es nach 12 Tagen und 5 Krypten tatsächlich geschafft, die Pistenraupe wieder zu finden.

Falls jemand Mal Bock auf Co-Op Modus hat, sagt Bescheid. Wink
Zitieren
#20
Die Vegetarier-Challenge ist beim Endurage Mode auf puristischem Wege nicht schaffbar. Panik
Beeren bringen ja sowieso praktisch nix gegen den Hunger, und Kisten und Beutel mit Vorräten sind viel zu rar.

Aber zum Glück gibt es ja Karten wie Plünderer (Nahrung bei Feinden finden).
Interessanterweise gilt man auch mit Kain (Nahrung durch Nahkampfangriffe) und Blutdurst (Nahrung durch das Töten von Feinden) immer noch als Vegetarier. [Bild: uglyharhar.gif]
Und sogar die Hirschkadaver (die zerfledderten, nicht die Hirsche, die man selbst oder die Feinde getötet haben) darf man anknabbern. LOL
Mit den Hirschkadavern könnte man die Challenge sogar ohne die Karten schaffen. Nachdenken

Ja ja, die Regeln in Spielen sind doch manchmal etwas willkürlich...
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 2 Gast/Gäste