Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Rise of the Tomb Raider Neuigkeiten
#11
Finde dieses Review bei FemFreq sehr gut:

[video=youtube]https://www.youtube.com/watch?v=OkFzhjlBJbk[/video]


Ansonsten warte ich auf PC Release in ferner Zukunft und schmolle bis dahin.
Zitieren
#12
Differenziertes und objektives Review. Thumb up

Es war ja schon beim ersten Teil des Reboots so merkwürdig inkonsistent mit der Darstellung von Lara.

Cut Scenes: Buhuuu, ich kann das nicht, wie furchtbar, ich muss töten, ich habe keine Wahl, ich schaff das niiiiiicht...[Bild: girl_cray.gif]

Spiel: Metzel, zerhack, baller, versucht mich doch zu töten, muhahahahahar. [Bild: uglyharhar.gif]

Wenigstens sehen die Kämpfe jetzt etwas vielfältiger aus. Aber noch mehr würde ich mich über Erkunden und Rätsel freuen.
Zitieren
#13
ich mag ja auch das Erkunden und Rätsel sehr Big Grin Bissel rumklettern auch, aber so viele fiese Kämpfe gegen Menschen, hmmm naja es muss ja nicht übertrieben werden.
Niedlich wie sie immer ihren Pferdeschwanz fest zieht wenn was passiert ist. Big Grin Mach ich auch ab und zu. Bin ich aber vorher so rumgesprungen ?nööööööööööö LOL
[Bild: 1541ad-1572289839.gif]
Wenn du denkst es geht nicht mehr, kommt von irgenwo ein Superbär!
Zitieren
#14
Ich habe nicht grundsätzlich etwas gegen Action. Aber wenn man durch Horden von Gegnern metzeln muss, wird es zur Routine. Sleeping
Auch brutale Darstellung hilft dann nicht gegen Abstumpfung.
Zitieren
#15
Etwas älterer, aber interessanter Lesestoff: Shrugging Off Mental Illness in Rise of the Tomb Raider
Zitieren
#16
Guter Artikel.

Society as a whole tends to view mental illness as something that makes someone lesser, fragile and powerless. It’s something to be ashamed of, something to hide, something that makes us weak-willed and “crazy.”

Mit einem Trauma zu leben bedeutet jeden Tag gegen Ängste zu kämpfen. Das ist keine Schwäche, sondern es erfordert großen Mut und Anstrengung.

A Lara Croft who has this condition that many others suffer from, who struggles but who fights back and who pushes forward despite it all.

Hoffentlich heißt "push foward" nicht schon wieder glorifizierte Gewalt als (Er-)Lösung. Aber viel Hoffnungen mache ich mir da nicht. Nachdenken
Nachtrag zur Klarstellung: Gewalt als Mittel zur Überwindung des Traumas halte ich für ein gefährliches Trope. Der Punkt ist nicht, dass Gewalt aus den Medien komplett verschwinden sollte. Es kommt immer auf den Kontext und die Botschaft an.
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste